Zuletzt aktualisiert am Juni 12, 2023

Für diejenigen, die ein einzigartiges und unvergessliches Reiseerlebnis in den Vereinigten Staaten suchen, Der Death-Valley-Nationalpark ist ein Muss.

Mit seinen jenseitigen Landschaften und seinem extremen Klima, Der Park bietet ein einzigartiges Abenteuer, das nirgendwo anders zu finden ist.

Besucher des Death Valley können mit hoch aufragenden Sanddünen rechnen, bunte Schluchten, kilometerlange Salzwüsten, und schroffe Berggipfel.

Eine der besten Möglichkeiten, das Death Valley zu erleben, ist ein Roadtrip. Der Park verfügt über mehrere Panoramastraßen, die atemberaubende Ausblicke auf die umliegende Landschaft bieten, wie der 27 Meilen lange Artist’s Drive und der 9 Meilen lange Dante’s View Drive.

Es gibt auch mehrere Wanderwege für diejenigen, die den Park zu Fuß erkunden möchten, von einfachen Spaziergängen bis hin zu anspruchsvollen Wanderungen. Für ein ganz besonderes Erlebnis, Besucher können sogar eine Fahrt mit dem Heißluftballon über die atemberaubenden Landschaften des Parks unternehmen.

Im Rahmen des Amazon Associate- und eBay-Partnerprogramms, wir verdienen an qualifizierten Käufen.

Frau beim Wandern im Death Valley National Park, Kalifornien
Death-Valley-Nationalpark, Kalifornien

Klima

Wenn es um trockene Umgebungen geht, Nur wenige Orte können es mit der Härte des Death Valley National Park aufnehmen. Als trockenster Ort in Nordamerika und den Vereinigten Staaten, Death Valley erhält nur etwa 2 Zoll (5 cm) Niederschlag pro Jahr im Durchschnitt. Dies liegt an seiner einzigartigen Lage im Regenschatten der Berge der Sierra Nevada, die feuchtigkeitsbeladene Winde aus dem Pazifischen Ozean blockieren.

Aufgrund seines extremen Klimas, Die beste Reisezeit für das Death Valley sind die Herbst- und Frühlingsmonate. Der Herbst im Death Valley tritt normalerweise von September bis November auf, mit allmählich abkühlenden Temperaturen von den sengenden Sommermonaten. Der Frühling im Death Valley dauert normalerweise von März bis Mai, mit Temperaturen, die sich von den kühleren Wintermonaten erwärmen.

Diese Nebensaison bietet gemäßigtere Temperaturen als die Extreme von Sommer und Winter und ist eine beliebte Zeit, um den Park zu besuchen.. Zusätzlich, Die Frühlingsmonate bieten die besten Möglichkeiten für Wildblumenblüten und andere Naturphänomene.

Für diejenigen, die die Hitze und Einsamkeit der Wüste erleben möchten, die Sommermonate können eine Option sein. Jedoch, Beachten Sie, dass die Temperaturen gefährliche Werte erreichen können, und Aktivitäten im Freien sollten auf die frühen Morgen- oder späten Nachmittagsstunden beschränkt werden.

Der heißeste Monat im Death Valley ist normalerweise der Juli, mit Durchschnittstemperaturen von bis zu 116 ° F (47°C). Es ist wichtig, viel Wasser mitzubringen, Sonnencreme, und Schutzkleidung, um Hitzeerschöpfung und andere hitzebedingte Krankheiten zu vermeiden. Der kälteste Monat ist normalerweise der Januar. während dieser Zeit, Nachts können die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen, mit Tagestemperaturen von 60-70 ° F (15-21°C).

Besuch des Death Valley im Winter

Der Winter im Death Valley ist milder als andere Jahreszeiten, kann aber dennoch eine Herausforderung für Besucher darstellen. Von Dezember bis Februar, Nachts können die Temperaturen auf den Gefrierpunkt sinken, mit Tagestemperaturen von 60-70 ° F (15-21°C).

Wenn auch selten, Die höheren Erhebungen des Parks können Schneefall erhalten, was für atemberaubende Winterlandschaften sorgt, aber auch zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen beim Autofahren oder Wandern erfordert. Besucher des Death Valley im Winter sollten warme Kleidung mitbringen, einschließlich Hüte, Handschuhe, und Thermoschichten, sowie wasserdichte Stiefel bei Schnee oder Regen.

Wie man sich auf das Death Valley vorbereitet: Verpackungstipps

Death Valley ist eine raue und unversöhnliche Umgebung, mit bestrafenden Temperaturen und schwierigem Gelände. Robuste und eingelaufene Wanderschuhe sind ein Muss, um Ihre Füße zu schützen und auf felsigen Wegen guten Halt zu bieten. Vergessen Sie nicht, einen Tagesrucksack zum Wandern und einen Schlafsack und eine Unterlage zum Campen mitzubringen. Denken Sie daran, leicht zu packen, aber seien Sie auch auf unerwartete Wetteränderungen vorbereitet.

Empfohlene Kleidung

Wenn es um Kleidung für Death Valley geht, Vielseitigkeit ist der Schlüssel. Packen Sie feuchtigkeitsableitende Hemden und Hosen oder Shorts ein, die mit einem leichten Fleece oder einer Jacke für Wärme in kühlen Nächten kombiniert werden können. Die Sonne ist brutal im Death Valley, Vergessen Sie also nicht, einen Sonnenhut und eine Sonnenbrille zum Schutz mitzubringen. Ein leichter Schal oder ein Kopftuch kann helfen, einen Sonnenbrand am Hals zu vermeiden.

Schuhwerk

Ihre Schuhe können Ihre Reise ins Death Valley über den Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Wählen Sie robuste Wanderschuhe mit guter Traktion, um sich vor felsigem Gelände zu schützen und Ausrutschen und Stürzen vorzubeugen. Feuchtigkeitsableitende Socken sind ebenfalls wichtig, um Ihre Füße trocken zu halten und Blasen zu vermeiden.

Gamaschen können sich als nützlich erweisen, um Schmutz von Ihren Schuhen fernzuhalten und vor dornigen Pflanzen zu schützen. Erinnern, Komfort und Haltbarkeit sind wichtiger als Stil, wenn es um Schuhe geht.

Wüstengamaschen für Sanddünenforscher
Outdoor Research Bugout Gamaschen

TurtleSkin SnakeArmor Gamaschen


Kahtoola INSTAgaiter Niedrig
Beste Wüstengamaschen
Outdoor Research Rocky Mountain niedrige Gamaschen
Weiterlesen: Beste Wüstengamaschen

Sonnenschutz

Wenn Sie sich in den Death Valley National Park wagen, Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz Ihrer Haut sind ein Muss. Bei der berüchtigten Hitze des Parks, längere Sonneneinstrahlung kann zu schwerem Sonnenbrand oder sogar Hautkrebs führen.

Um solchen Gefahren vorzubeugen, Entscheiden Sie sich für einen erstklassigen Sonnenschutz mit einem Lichtschutzfaktor von 100+. Obendrein, Eine Sonnenbrille mit polarisierten Gläsern kann Blendlicht reduzieren und Ihre Augen vor schädlichen UV-Strahlen schützen.

Für zusätzliche Abdeckung, Setzen Sie einen breitkrempigen Hut auf, um Ihr Gesicht zu beschatten, Nacken, und Schultern vor der sengenden Hitze der Sonne. Leicht getragen, langärmlige Hemden und Hosen sind auch eine hervorragende Möglichkeit, Ihre Haut vor der Sonne zu schützen und kühl zu halten. Achten Sie also darauf, sich von Kopf bis Fuß zu bedecken und minimieren Sie Ihre Sonneneinstrahlung, was zu hitzebedingten Erkrankungen führen kann.


LSF 100 Bananenboot Sport Ultra

LSF 100 Neutrogena Ultra Sheer Dry-Touch

LSF 100 La Roche-Posay Anthelios

LSF 110 Neutrogena Age Shield
Weiterlesen: Beste Sonnencreme für die Wüste

Death Valley-Packliste

  • Leichte Schuhe/Sandalen (wie Crocs/Tevas/Chacos): Zum Abhängen auf dem Campingplatz und mit Socken tragbar.
  • Wanderschuhe oder Stiefel: Für Outdoor-Erkundungen rund um den Park.
  • Leichte Jacke: Zum Schutz vor Regen, Wind und kühlere Temperaturen in der Nacht.
  • Sonnencreme/Sonnenhut/Sonnenbrille: Zum Schutz Ihrer Haut und Augen vor der intensiven Wüstensonne.
  • Zahnbürste/Zahnpasta/Toilettenartikel: Persönliche Hygiene-Grundlagen.
  • Persönliche Medikamente und Erste-Hilfe-Kasten: Wie benötigt.
  • Brille/Kontaktlinsen mit Lösung: Für diejenigen, die eine Sehkorrektur benötigen.
  • Wanderstöcke: Optional, besonders für Menschen mit Knieproblemen.
  • Bandana oder Wüstenschal: Um die Sonne von Ihrem Hals fernzuhalten.
  • Schlafsack für 40° oder kälter: Um nachts warm zu bleiben.
  • Stirnlampe mit frischen Batterien und/oder Ersatzteilen: Zum Wandern und Campen in der Nacht.
  • Tagesrucksack: Für den Transport des Nötigsten beim Wandern.
  • Wasserflaschen und/oder Trinkblase mit einem Fassungsvermögen von mindestens 4 l: Um beim Wandern hydratisiert zu bleiben.
  • Snacks und Essen: hohe Energie, nicht verderbliche Artikel sind am besten (z.B. Nüsse, getrocknete Mahlzeiten, Energieriegel)

Bei der Vorbereitung auf einen Besuch im Death Valley, Es ist wichtig, angemessen zu packen, um eine sichere und komfortable Reise zu gewährleisten.

Beginnen Sie mit der Kleidung, einschließlich robust, eingelaufene Wander- oder Wanderschuhe, um Ihre Füße vor unwegsamem Gelände zu schützen, eine leichte Jacke zum Schutz vor Regen, Wind und kühlere Temperaturen in der Nacht, und ein Bandana oder einen Wüstenschal, um die Sonne von Ihrem Hals fernzuhalten.

Zum Campen, Bringen Sie einen Schlafsack mit einer Temperatur von 40° oder kälter mit, um nachts warm zu bleiben, eine Isomatte zur Dämpfung und Isolierung vom Boden, und ein Tagesrucksack für das Nötigste beim Wandern.

Zusätzlich, Bringen Sie eine Stirnlampe mit frischen Batterien und/oder Ersatzteilen zum Wandern und Campen in der Nacht mit, und Wasserflaschen und/oder Trinkblase mit einem Fassungsvermögen von mindestens 4 l, um beim Wandern hydriert zu bleiben.

Andere wichtige Dinge, die Sie einpacken sollten, sind Sonnencreme, ein Sonnenhut, und Sonnenbrille, um Ihre Haut und Augen vor der intensiven Wüstensonne zu schützen, eine Zahnbürste, Zahnpasta, und Toilettenartikel für die persönliche Hygiene, Persönliche Medikamente und ein Erste-Hilfe-Kasten nach Bedarf, und Brillen oder Kontaktlinsen mit Lösung für diejenigen, die eine Sehkorrektur benötigen. Endlich, Wanderstöcke sind optional, besonders für Menschen mit Knieproblemen.


Lesen Sie auch: Sandboarden im Death Valley National Park


Sand-boarding.com-Logo-Symbol

Ihre Informationsquelle Nr. 1 über die Welt der Sandsport- und Wüstenabenteuerreisen. Unsere Artikel sind das Ergebnis umfangreicher Recherchen, persönliche Erfahrung, und Wissensaustausch innerhalb der globalen Sandboarding-Community.