Zuletzt aktualisiert am Dezember 19, 2022

Unfug Lava („bösartiges Lavafeld„, zündete. „schlechte Taten Lava” ) ist eine vulkanische Wüste und ein ausgedehntes Lavafeld im Nordosten Islands.

Sie ist die größte Wüste Islands und umfasst eine Fläche von ca 4,400 Quadratkilometer, und soll sich herum gebildet haben 8,000 years ago as a result of volcanic eruptions and subsequent erosion.

Seine Grenzen sind der Vatnajökull-Gletscher im Süden, die Flüsse Skjálfandafljót und Jökulsá á Fjöllum im Westen und Osten, beziehungsweise, und der See Mývatn im Norden.

Óðåðahraun vom Askja aus gesehen. Foto mit freundlicher Genehmigung von Pietro Valocchi.

Eigenschaften

Angesichts der Unmöglichkeit, seine Grenzen genau zu bestimmen, seine Größe wird geschätzt, um zwischen zu variieren 4000 und 5000 km².

Die Bodenzusammensetzung aus Lava und Vulkansand macht Ódáðahraun zu einer kalten Wüste, wobei das Wasser von Flüssen an seinem Rand und dem See an seiner nördlichen Grenze entwässert wird.

Die Gegend ist trocken und es gibt so gut wie keine Vegetation. Sandstürme können dort auch sehr stark sein, und so ist vulkanische Aktivität, Der berühmteste Vulkan ist Askja im Dyngjufjoll-Gebirge.

The region is known for its black lava fields, which are covered with a layer of fine, abrasive volcanic ash called “sandar.”

Die Wüste der Outlaws

Das Unfug Lava Desert is also known as the “desert of the outlaws”. Es ist das trostloseste Reiseziel in Island.

Nach lokalen Legenden, Gesetzlose und abtrünnige Banditen zogen früher ins Hochland, um dem Gesetz zu entkommen, vom Land leben. Dies würde den Grund hinter dem Namen der Wüste erklären, der grob übersetzt „bösartiges Lavafeld„.

Heute, the Ódáðahraun is a remote and little-known region of Iceland, and it is not a popular destination for tourism.

Jedoch, it is visited by some adventure seekers and outdoor enthusiasts who are interested in exploring the unique desert landscape and observing the local flora and fauna.

Folklore

One of the best-known songs about Ódáðahraun in Icelandic folklore is “Á Sprengisandi” by Grímur Thomsen.

According to this tale, a rider ventures into the desert where he encounters the outlaws, as well as other mythical creatures, spirits, and an Elfin Queen.

“Outlawers in Ódáðahraun

are maybe rounding up some sheep secretly.”

Verse from Á Sprengisandi by Grímur Thomsen

Herðubreið, Queen of Icelandic Mountains

One of the main attractions of the Ódáðahraun desert is Herðubreið, also known as the “Queen of Icelandic Mountains”.

Herðubreið is technically a tuya, a rare flat-topped volcano formed when lava erupts from a glacier, and it is now part of Vatnajökull National Park.

The mountain is made up of basalt rock and is surrounded by a vast expanse of barren, felsige Landschaft. It is a well-known destination for hikers and outdoor enthusiasts, as it offers panoramic views of the surrounding desert and mountains.

The oasis of Herðubreiðarlindir is located in the proximity of Herðubreið and offers both a camping spot and hiking trails.

Despite its remote location and challenging terrain, Herðubreið is a popular destination for tourists and locals alike, and it is an important part of Iceland’s cultural and natural heritage.


Lesen Sie auch: Desert Hiking Guide and Gear

Sand-boarding.com-Logo-Symbol

Ihre Informationsquelle Nr. 1 über die Welt der Sandsport- und Wüstenabenteuerreisen. Unsere Artikel sind das Ergebnis umfangreicher Recherchen, persönliche Erfahrung, und Wissensaustausch innerhalb der globalen Sandboarding-Community.