Zuletzt aktualisiert am Juni 10, 2023

Ein Tourist aus Südkorea ist bei einem Unfall in den Sanddünen von Te Paki ums Leben gekommen, in der Region Northland in Neuseeland. Am 4. Februar, 2019, Jin Chang Oh rutschte auf einem Sandboard die Dünen hinunter, als er auf tragische Weise von einem Tourbus erfasst und getötet wurde vor seiner Familie.

Das Unternehmen Tourismus im hohen Norden, der den in den Unfall verwickelten Tourbus von Sand Safaris betrieb, wurde beschuldigt, unzureichende Risikominderungs- und Sicherheitsmaßnahmen getroffen zu haben was letztlich zum Tod des 68-jährigen Mannes führte.

Touristen Sandboarden an riesigen Sanddünen von Te Paki
Die riesigen Sanddünen von Te Paki in Cape Reinga sind ein beliebtes Touristenziel zum Sandboarden.

Zwei Jahre zuvor, ein ähnlicher Unfall hatte sich ereignet, als Ein Junge wurde auch von einem Fahrzeug angefahren, als er die Dünen in Cape Reinga hinunterfuhr. Keine Anzeichen, Barrieren, oder irgendeine Form von Verkehrskontrollmaßnahmen eingerichtet wurden von der Firma an den Dünen, die einer der beliebtesten Sandboarding-Standorte des Landes sind.

Sandsafari, der sich der Anklage nicht schuldig bekannte, behauptet, dass das Opfer und seine Familie Anweisungen erhalten haben, wie man das Brett verlangsamt, und den Beobachtern am Fuße der Düne gesagt haben, sie sollten auf ankommende Fahrzeuge achten und sie bitten, bei Bedarf anzuhalten.

Die Anweisungen kamen von Daniel Beazley, der behauptet, Oh habe seine Warnung ignoriert, nicht eine Seite der Düne hinunterzurutschen. Laut seinem Bericht, Beazley war damit beschäftigt, einem jungen Mädchen beim Aufbau ihrer Ausrüstung zu helfen, als er Oh sagte, er solle in eine andere Gegend gehen und auf ihn warten.

Einige der Touristen, er sagt, die englische Sprache nicht vollständig beherrschen, aber „lächeln und nicken“ würden, was darauf hindeutet, dass Oh seine Anweisungen vielleicht falsch verstanden hat.

Ohs Unfall ist nicht der erste Todesfall im Zusammenhang mit Sandboarden in Neuseeland. Im 2009, 24-Jahre alten Thomas Donaldson, ein Tourist aus England, erlag danach seinen schweren Kopfverletzungen Sturz von seinem Brett beim Abstieg von einer Düne, die lokal als „Suicide Hill“ bekannt ist, in Hokianga.

Der Sandboarding-Bereich auf dem Hügel war durch Flaggen gekennzeichnet, und alle Sandboarder wurden angewiesen, nur zwischen diesen Flaggen abzusteigen, aber Donaldson ignorierte die Warnungen und stieg aus einem anderen Gebiet ab.


Lesen Sie auch: Einstieg in den Vulkan: Surfen auf aktiven Vulkanen

Sand-boarding.com-Logo-Symbol

Ihre Informationsquelle Nr. 1 über die Welt der Sandsport- und Wüstenabenteuerreisen. Unsere Artikel sind das Ergebnis umfangreicher Recherchen, persönliche Erfahrung, und Wissensaustausch innerhalb der globalen Sandboarding-Community.